The party was definitely hot, and lively.

People were hanging around the pool, drinking heavily and talking rubbish.
One of them - I think it was the Pope - said something like this:
One day he wanted to paint a real picture, something magnificent and everlasting.
Eternal. Just like this.

It would be absolutely uncompromising, yet appeal to the popular art market.

We were rather sceptical: could this be done?
Wouldn’t it be easier for a camel to go through the eye of a needle- as the bible says.
But maybe he´s a Messiah , who knows?

The annoying prattle of the crowd returned. I heard Led Zeppelins’ "Stairways to heaven"playing in the background. Somebody  was quoting Christopher Marlow "Let us paint black streams at the horizon to signify the slaughter of the gods!"

Then the pope spoke again. At first quite gentle, almost whispering.
"No more of this spitted out ingenious bullshit!"

Then louder:
"No more to all of this unthinking bullshit and unending arbitrariness!
No more to anything goes, to anything is art, to everybody is an artist!
End with all the pseudo-philosophical profoundness in the art!
End with the contrary of art as art!
End with the honest helplessness!"

And then he screamed  so loud that I felt embarrassed and had to turn away;as people starred in our direction.
"Down with Cezanne!"
And even louder, with froth on his mouth:
"Down with Duchamp and all of his epigones. Down with those free riders Warhol and Koons!"

After a short break, and not as loud he resumed
"Let us try to restore the honesty of art, or at least its seriousness!"
Then he babbled something about a new attitude towards work, craftsmanship and sweat, I think he was quite drunk.

Then again he screamed:
"Chase away all these jugglers, entertainers, pseudo-shamans, intellectual conmen and niche-searchers from the temple of art!
Show these fake room-installers and interior-designers their limits, that not everything is art!
Teach the newcomers 10 semester of modesty!"
He ranted on making similar statements, but then suddenly slumped down and fell asleep.
At the crack of dawn we went home,troubled, but deeply moved.



Wieland Jürgens

Emotional outpoorings

Herzensergießung

Heiß ging`s her auf der Party, kann ich euch sagen, - wahrlich, es war ne Menge los.

Alle saßen am Rande des Schwimmbeckens, soffen was das Zeug hielt und redeten völlig blödsinniges Zeug durcheinander. Einer – ich glaube es war der Papst – sagte etwas wie: Er wolle mal ein ordentliches Bild malen, etwas richtig Großartiges und Dauerhaftes.Vielleicht für die Ewigkeit. Einfach so. Völlig kompromisslos natürlich, sowohl was den herrschenden Kunstbetrieb als auch den Publikumsgeschmack anbelangen würde.

 

Wir waren da eher skeptisch: sollte das diesem da möglich sein? Eher ginge doch ein Kamel durch das bekannte Nadelöhr. Aber vielleicht war er doch der Messias, wer weiß?

 

Dann nur wieder das quälende Geplapper der Versammlung. Im Hintergrund Led Zeppelin mit Stairway to heaven. Einer zitiert Christopher Marlowe: „Let us paint black streams at the horizon, to signify the slaugther of the gods! “

 

Dann wieder der Papst. Zunächst ganz leise, fast geflüstert:

„Nicht mehr dieses Hingerotze von genialistischem Schwachsinn!“

Dann lauter:„Schluß mit der ganzen automatistischen Scheisse und permanenten Beliebigkeit! Schluß mit anything goes, Schluss mit anything is art, Schluß mit everybody is an artist! Schluß mit dem ganzen pseudophilosophischen Tiefsinn in der Kunst! Schluß mit dem Gegenteil von Kunst als Kunst! Schluß mit der ehrlichen Hilflosigkeit!“

 

Dann schrie er besonders laut, so daß ich mich peinlich berührt etwas abwandte, denn da ich gerade neben ihm stand, blickten alle in meine Richtung:

„Nieder mit Cezanne!“ und noch lauter mit Schaum vor dem Mund: „Nieder mit Duchamp und all seinen Epigonen. Nieder mit diesen Trittbrettfahrern Warhol und Koons!“

Nach einer kleinen Pause nicht mehr ganz so laut: „Lasset uns versuchen die Aufrichtigkeit der Kunst wieder herzustellen, zumindest aber ihre Ernsthaftigkeit!“

 

Er brabbelte dann etwas von neuer Einstellung zur Arbeit, handwerklichem Können und Schweiß, - ich glaube, er war ganz schön blau.

 

Dann fing er wieder an zu brüllen: „Verjagt die Gaukler, Entertainer, Pseudo-Schamanen, intellektuellen Hochstapler und Nischen-Sucher aus dem Tempel der Kunst!Weist den falschen Installateuren, Raumgestaltern und Kunst - Entgrenzern ihre Grenzen. Lehrt die Neuen an den Akademien erst einmal 10 Semester Bescheidenheit!“

 

Er tobte noch eine ganze Weile mit ähnlichen Aussprüchen. Plötzlich sackte er jedoch zusammen und schlief sofort ein.Als der Morgen graute, machten wir uns schwankend, aber ergriffen auf den Heimweg.



Wieland Jürgens